|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Buchpräsentation am 7. März in Berlin im Deutschen Spionagemuseum:

Michael Epkenhans, Gerhard P. Groß, Markus Pöhlmann und Christian Stachelbeck (Hrsg.) "Geheimdienst und Propaganda im Ersten Weltkrieg. Die Aufzeichnungen von Oberst Walter Nicolai 1914 bis 1918" (= Zeitalter der Weltkriege, 18)

Walter Nicolai war Chef des deutschen militärischen Nachrichtendienstes im Ersten Weltkrieg. Bis heute ist er allenfalls Fachleuten bekannt. Sein Aufgabenfeld wuchs mit der Totalisierung des Krieges stetig an. Nicht nur in der Spionage und ihrer Abwehr spielte Nicolai bald eine zentrale Rolle, sondern auch in der Propaganda des Kaiserreichs.

1918 galt er als »Graue Eminenz« in der Obersten Heeresleitung von Hindenburg und Ludendorff. Doch wer war der Mann, der Mata Hari führte?

Nicolais persönliche Aufzeichnungen lagen seit 1945 im Moskauer »Sonderarchiv« verborgen. Die wissenschaftliche Edition dieser Dokumente lässt nun wichtige Themen der Weltkriegsforschung, wie den Geheimdienst, die Pressepolitik und die Persönlichkeiten im Großen Hauptquartier, im neuen Licht erscheinen.

Zeit:    Donnerstag, 7. März 2019 um 18.00 Uhr

Ort:     Deutsches Spionagemuseum

            Leipziger Platz 9

           10117 Berlin

Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist leider nicht mehr möglich, da bereits alle Plätze vergeben sind.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt

Nähere Informationen zur Buchpräsentation entnehmen Sie bitte auch dem angehängten Flyer.

Michael Epkenhans, Gerhard P. Groß, Markus Pöhlmann und Christian Stachelbeck (Hrsg.) "Geheimdienst und Propaganda im Ersten Weltkrieg. Die Aufzeichnungen von Oberst Walter Nicolai 1914 bis 1918" (= Zeitalter der Weltkriege, 18), De Gruyter Oldenbourg, ISBN 978-3-11-060501-3, ISSN 2569-7145.

Rezensionsexemplare bestellen Sie bitte beim Verlag.


 




flyerbpnicolaiv6.pdf
PDF-Download (936 KB)

nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.